©Letitia Gaba

..-..-..-..-.-...-

______________________________________________________________________________________________

< Zurück

 

Über...

Ich arbeite im Bereich Grafik - Handzeichnung, Druckgrafik und "Textilgrafik" - und bewege mich zwischen dem - an Naturformen gebundenen - Abstrakten und dem lebendigen Gegenständlichen. Ich zeichne, schneide in Holz- und Linolplatten, drucke, stempele, fotografiere und nähe, oft alles auf einmal, für eine einzige Arbeit, weshalb auch die seriellen Arbeiten nie identisch sind. Dabei entstehen oft Figuren (oder auch "Gedanken"), die sich aus verschiedenem Geflecht "entblößen" und befreien: aus verschlingenden, verstrickenden Linien / ihren Fesseln, aus einem Räderwerk, das die Figuren zu mahlen droht, aus Welten, die wie Käfige aussehen, aus unsichtbaren "Leeren", aus unausgesprochenen Worten … und die in einem Prozess zu dem werden (sollen), was ihren lebendigen Kern ausmacht und was ursprünglich die lebendige Schöpfung vorgesehen hat, auf der Suche nach dem natürlichen, ursprünglichen Kern des Lebens, nach einer Freiheit, die immanent immer existiert, die ich aber sehr oft als überdeckt / verschleiert / verraten empfand. Die vom Menschen gestaltete Welt scheint oft genug anders herum zu laufen, in einem beschränkten Radius und zum Nachteil des Lebens. Dieser unerträglichen Enge ging ich künstlerisch nach, um den Kern der inneren Freiheit zu erfühlen und wieder zu finden. LG

---

„[...] An Kleinteiligkeit und Sorgfalt sind die Arbeiten der gebürtigen Rumänin [...] kaum zu übertreffen. So kombiniert sie meisterlich Linolschnitte mit malerisch-zeichnerischen Akzentuierungen. Die kraftvolle Kontrastierung des flächigen Drucks wird durchkreuzt von unzähligen Fransen und tückischen Spuren, die von der Vielteiligkeit und Verwirrungen unserer Erfahrung erzählen.[...] Beharrlich tastet Gaba sich in der Schwebe zwischen figürlicher und abstrakter Darstellung in einem Bereich unterhalb der Oberfläche, in dem alle unsere Erfahrungen seit unserer frühester Kindheit in der Gegenwart unseres gelebten Lebens fortdauern.[...]" ©Jürgen Kisters, Journalist, freier Autor (Auszug aus e. Artikel/KSTA)

---

„Letitia Gaba ist ein Künstler der imaginären Sensibilität, einer ad-hoc symbolisch erscheinenden Räumlichkeit, halb geöffnet dem persönlichen Unterbewusstseins und umrahmt von einer freien Organisation der Kommunikation. Die Bildsprache wird umhüllt durch eine angespannte -offenbar spontanen- Individualität, voller kalligraphischer Finesse, oft poetisch, doch ohne romantisch oder literarisch zu erscheinen.[...] In der Grafik wie in der Malerei von Letitia Gaba, wird ein mehrdeutiges visuelles Universum erzeugt, gleichermaßen dramatisch und metaphorisch, wo das Weiße und das Schwarze der grafischen Elementen auf Grafik-Landkarten möglicher Welten dominieren. Zwischen die nicht klar als Himmel und Erde definierten Flächen werden -durch spielerische, filigranen, asexuelle Strukturen oder große rote Flächen, wo der weiße Fleck oder die schwarze Linie den Puls/den Rhythmus unterstreichen- Verkettungen visualisiert. Das Verhältnis der Spontanität und der Dichte des einzelnen Ausdrucks einerseits und der gesamten Architektur andererseits mit den diskursiven und komplementären graphischen Elemente finden Gleichgewicht im Ergebnis künstlicher, seltsamer grafischer Bauelemente, die offen sind sowohl für Interpretationen als auch für interrogative Emotionen. [...]“ ©Nicolae Macovei, Kunstkritiker, Künstler, Theaterdirektor (Auszug aus e. doppelseitigen Kritik/ übersetzt aus dem Rumänischem/LG)

Originaltext: Letiția Gaba este un artist al sensibilității imaginarului, al unui spațiusimbolic ad-hoc, întredeschis inconștientului personal, dublat de o liberăorganizare a comunicării. Imaginea îmbracă o individualitate tensionată, aparentspontană, plină de rafinament caligrafic, poetic adeseori, fără însă a fi romanțiosori literar. Astfel, în grafica și pictura Letiției Gaba, se generează un universvizual ambigu, dramatic și metaforic deopotrivă, unde predomină albul și negrutraseelor, de hartă sui-generis a unor posibile lumi fremătînd rece între un cer șiun pămînt indefinit sau delicate structuri ludice asexuate ori mari suprafețe deroșu, unde pata de alb și linia neagră, descriu pulsațiile unor adevărate dantelăriigenuine. Raportul dintre impulsivitatea și densitatea de expresie, pe de o parteși, pe de altă parte, arhitectura intregului, cu itemuri discursive și complementaredeopotrivă, se echilibrează rezultînd ansambluri sintetice stranii, deschiseinterpretărilor dar, totodată, și emoției interogative. Lucrările Letiției Gaba par areprezenta un fel de eliberare, bine temperată, în raport cu certitudinile unorlumi pur descriptive, istorice, propunînd un fel de anarhie structurală disimulatăîn forme repetitive: cercuri nedefinite, globuri și cupole geodezice, posibilegrădini luxuriante, peisaje vag robotizate, fragmente de plante și stratificăriexotice, universuri atemporale cu legi și raporturi parte/întreg misterioase orienergii subterane grave, necunoscute încă, mecaniciste, și poate distructive, dece nu... Acest schematism ʺtehnicʺ și transcendent deopotrivă, fragmentat,violent uneori, cartografic și antiliric alteori, pune în jocul formelor și alsemnificațiilor ideatice o naivitate dar și o rigoare să zicem, dodecafonică, atentorganizată, însă plină de prospețime dar și de profundă neliniște. Uneori tentagratuității, a distanțării sau chiar a jocului delicat, informal, adolescentin, uimescprintr-o notă de abandon într-un indistinct metaforic futurist. Alteori încărcăturaimagistică capătă o greutate simbolică de aripi frînte ori de aluzii semantice deteatru asiatic. În sfîrșit, se poate remarca buna familiarizare a artistei cu modulde exprimare paradigmatic contemporan dar și cu puterea/necesitatea de a seindividualiza într-un cîmp estetic imprevizibil și violent ca cel al zilelor noastre.Letiția Gaba posedă un solid parcurs ideatic în căutarea limbajului propriuși, ca orice artist neliniștit, însă plin de vitalitate, se definește/redefinește odatăcu efortul de a dialoga cu sine și cu ceilalți prin idee și expresie plastică.Propunînd, ca martor și participant implicat, un spațiu reflexiv-estetic, opercepție liberă, vie și individualizantă, în puternica, uneori prea puternica,tensiune existențială a lumii de astăzi. ©Nicolae Macovei Makovei - Mai 2015

---

Weitere Kritiken: l.gaba(at)gmx.de

--------------------------

 

 

Blick ins Atelier

 

Atelier

Schneiden in Linol (Foto: O. Wachenfeld)

 

Geschnittene Linolplatte

 

Angefangene Linolplatte

Schneiden in Linol (Foto: O. Wachenfeld)

 

Angefangene Linolplatte

 

Anordnung/en

Detail einer Grafik

 

Anordnung/en

 

Anodnung/en

Detail einer Grafik

 

Anordnung/en

 

Skizzen

Vorbereitung der Grafiken für die Nähmaschine

 

Schnitzen einer Zeichnung auf einer Platte

 

Vorbereitung/en

Vorbereitung/en

 

(Hand)Näharbeit

 

Anbringen der Röntgenaufnahme auf die Zeichnung

Detail

 

nach oben