©Letitia Gaba

..-..-..-..-.--

______________________________________________________________________________________________

Die Outsalter / Roman

 

- Die Outsalter - Erinnerungen einer Einzelgängerin / Roman

- Gaba, Letitia (Autor)

-

Brighton Verlag GmbH

- 300 Seiten

-

- und als Kindle-Version 9,99 EUR

-------------------------

Weiteren Verkauf durch: Brighton-Verlag, amazon, lovelybooks, langer-blomqvist, exlibris, Kindle-Version, etc. oder/und E-Mail an: L.Gaba(at)gmx.de

-------------------------

-Flyer mit Kurzinfo "Die Outsalter"...

-Outsalter-Seite > Facebook...

-------------------------

Trailer...

Inhalt

„Die Outsalter“ ist die Erzählung einer jugendlichen Einzelgängerin, Edita, die aus der Diktatur in Rumänien zusammen mit ihrem politisch verfolgten Vater in den 80er Jahren nach Deutschland flieht, wo alles anders und besser werden soll. Doch die Diktatur fährt mit und sie erfährt am eigenem Leibe die Auswirkungen erzieherischer, gesellschaftlicher und politischer Aspekte, die in den 80er/ 90er Jahren bis heute in Europa und außerhalb herrschen.

Das Buch beschreibt aus der Ich-Perspektive eines Mädchens die Flucht aus der Heimat, die politische Situation und eine Welt, die für sie, aber auch für die meisten Erwachsenen nicht verständlich erscheint. Im Laufe der Erzählung wächst die Icherzählerin mit, bekommt von ihrer Umgebung mehr mit, versucht zu begreifen mit Hilfe emphatischer „Erwachsener“, solcher, die aus dem System ausgestoßen wurden, ausgestiegen sind, hier Nischen gefunden haben oder nicht ernst genommen werden, wie z.B. eines Obdachlosen, eines Drogendealers, einer Prostituierten, eines Künstlerpaares, einer Wahrsagerin/ Traumdeuterin u.a.

-------------------------

Termine / Lesungen

-07.07.2021, Gastvortrag zum Roman "Die Outsalter", Universität zu Köln...

-13.09.2020, 16.00 Lesung im Rahmen der Offenen Ateliers, Atelier 325a im Lichthof, Lotharstr. 14-18, 50937 Köln...

-22.03.2020, 16.00 Uhr, Lesung im Rahmen der Ausstellung "More than 8", Halle Zollstock, Köln... (Die Lesung fällt aus) > Improvisierte Lesung im Atelier Lichthof, Köln (m4v-Datei)> YouTube...

-04.12.2019, 16.00 Uhr, Lesung im Rahmen der Ausstellung "Get the Point", Altes Pfandhaus, Köln... / Audio (Publikumsgespräch/Aufnahme: Dalton Gadanec) aus der Lesung vom 04.12.2019, Altes Pfandhaus Köln...

-Erscheinungsdatum 18.10.-20.10.2019 Frankfurter Buchmesse

-2019 Lesung aus dem Manuskript im Rahmen des Projektes "Dialog in Agora.Kosmopolit(ismus)", Halle Zollstock, weitere Infos...

-2018 Lesung aus dem Manuskript (Kapitel "Ein Leben in Transylvanien") im Rahmen der Einzelausstellung "Transylvania is everywhere", Halle Zollstock, Köln

-2017 Lesung aus dem Manuskript / Galerie Display im Rahmen der Ausstellung "Die Outsalter"... / Pressebericht...

-------------------------

Rezension/en

Sehr neugierig war ich auf das Buch von Letitia Gaba, nachdem ich sie bei einer gemeinsamen Kunstveranstaltung persönlich kennenlernte, als sympathische, authentische, mutige Person. Genauso - schonungslos offen und ehrlich behandelt das Buch Themen, die uns alle angehen. Es zeigt einerseits erlebte schockierende Wirklichkeiten, wie auch die Seiten des Menschseins, die Überleben ermöglichen.
Und gibt somit  Impulse gesellschaftliche Strukturen, sich und andere besser zu verstehen und mutig weiterzugehen.
Petra Deus, Künstlerin, Performancekünstlerin, 2021

---

Hallo liebe Letitia, was für ein schönes, mutiges, anrührendes Buch Du Dir da von der Seele geschrieben hast. Poetisch, weise und schön, ganz Bekenntnisliteratur. Das ist auch ein Bildungs und Entwicklungsroman. Die warme anrührende Erzählstimme verliert sich leider später etwas, wenn mehr zusammengefasst und argumentiert wird. Alle Begebenheiten szenisch auszuerzählen hätte zu einem Buch von fünfhundert Seiten geführt. Aber es ist gut so, wie es ist. Danke für die schöne Widmung und viele Grüsse von H. G. Volkmer, 2019

---

Ich freue mich so sehr, dass immer mehr Menschen- und zwar Frauen und Männer - das freigelegte Wissen der Interdisziplinären Patriarchatskritikforschung aufgreifen und auf ganz verschiedene Art in die heutige Realität hineinweben, auf dass unsere Wurzeln in der Gegenwart wieder Bedeutung erlangen. Zu diesen neu geschaffenen Werken zähle ich auch das neu erschienene Buch von Letitia Gaba "Die Outsalter - Erinnerungen einer Einzelgängerin". Es hat mich berührt wie der Lebensweg einer Frau durch die Ergebnisse der Patriarchatskritikforschung in einen heilenden Prozess gelangen kann. Es freut mich so sehr dass das Alte Wissen nun bei immer mehr Menschen seine positive Wirkung entfaltet.

Dr. Kirsten Armbruster, 2020

---

„[...] Viele Themen kommen in dem Buch zusammen und sie zeigen wie Kinder, die die ersten Jahre frei und selbstständig leben durften, anschließend gebrochen werden. Und dann für verrückt erklärt.

Die wenigen von uns, deren traumatisierten Eltern und Großeltern es zumindest schafften Jahre der Zusammengehörigkeit, der fehlenden kindlichen Einsamkeit und des freien Spielens und Lernens zu gewährleisten, sind in einem System des Hasses und Brechens wollens verloren.

Fehlender Neid, fehlende Gier, fehlender Sexismus und Rassismus so wie fehlende Geringschätzung anderen Lebewesen sind ein Problem in einer Welt voll von Kindern, die nie Liebe, Wärme, Zusammenhalt und sich selbst nie als Schöpferinnen siefahren durften. Die Verkehrung wird in deinem Buch sehr deutlich, auch etwas eigene Patrix.[...]

Die Indoktrination kann nur sukzessive über Generationen erfolgen, sie funktioniert nur, wenn der Kontrast nicht zu stark ist. So auch keine „Integration“.

Dein Buch macht viele Themen auf, es erklärt apathische Mütter, die Wege in Prostitution und Missbrauchsbeziehungen, die Notwendigkeit der Patriarchatswächterinnenschaft und das Verkaufen anderer Frauen und Kindern an den Herrn, um zu überleben. Auch dass eine vollständige Integration von Ost in West nicht möglich ist und, dass nur etwas Neues entstehen kann. Solange das nicht passiert, tobt der Kampf zwischen den Patriarchaten, uneinig darüber wie die Frau versklavt werden soll oder, ob sie nicht ganz weg soll.

Wenn frau uns zuhört und Bücher wie deine liest, die über die Kulturen und Schichten hinweg aufzeigen, wie die Verknechtung der Frau der Grund allen Übels ist. [...]

Und es stimmt: Wir sind SCHWER ERZIEHBAR. Wenn nicht sogar gar nicht. [...]

Das Buch ist ein Muss für jede Frau, die sich fragt, was hier eigentlich los ist. [...] Aber auch Männer können viel lernen über die Sozialisation von Mädchen und den Qualen und vielleicht so das einige oder andere verstehen.

Ich umarme dich für all die Offenheit und bewundere dich für deinen Weg. [...] You are amazing.“

N. B., 2020

---

"Ein komplexer Roman, sachlich und zugleich freimütig geschrieben.

Auf sehnsuchtsvolle Rückblenden in die einfache, später als paradiesisch empfundene Kindheit bei den freundlichen Großeltern folgt die anschauliche Schilderung der erzwungenen Flucht eines Dissidenten-Kindes aus dem ´Ostblock´ nach D. mit durchweg lieblosen Jugend-erfahrungen im ´Westen´, der sich bezüglich Chancen-Ungleichheiten wenig vom Osten unterscheidet.

Ein elternloses Dasein, stattdessen Heim-Aufenthalte und diverse perspektivlose Job-Versuche nach lauem Hauptschulabschluss, lassen ein Leben im sozialen Dunkel befürchten; Doch die Erkenntnis, daß nur Bildung und das Entwickeln persönlicher Begabungen die persönliche Erfüllung ermöglicht, ändert ihre Zielrichtung und führt über schulische Abschlüsse und Studium in den Schuldienst und in intensive künstlerische Arbeit.

Aus eigener Erfahrung im Schuldienst erwachsen neue Erkenntnisse: das Miteinander-Teilen, der Zusammenhalt, die Gleichheit, der Respekt sind bedeutsam; doch faires Miteinander und gegenseitige Unterstützung beginnt schon im Elternhaus und in der Schule und prägt für die Zukunft ein anderes Denken, denn: was Erziehung und familiäre Umstände an positiven Anschüben versäumen, ist später kaum zu reparieren - mit entsprechenden Auswirkungen auf Familie, Arbeitsleben, Politik  -  und alles Unrecht, alle Ungleichheit schlägt später auf unterschiedlichste Art auf die Verursacher zurück.

Auch so erklärt sich, als Folge familiärer Konflikte und fehlender Zuwendung, unsere friedlose Welt mit ihremnnlichen Machtstreben in einer überwiegend von Männern regierten Welt; stärker von Frauen geprägte Gesellschaften verheißen ein konfliktfreieres Zusammen-Leben.

Ein Roman mit biografischen Kapiteln, mit daraus gezogenen Erkenntnissen zu politischen und familiär-gesellschaftlichen Fehlentwicklungen und mit Skizzen zu einer sozialen Utopie.

Fazit: ein - altersunabhängig - unbedingt lesenswerter Roman !"

Leserstimme / Konrad Wörner, 2021

-------------------------

nach oben